Philippinen

7107

Inseln

100

Mio. Einwohner

1,3

Mio. Kokospalmen

7107 Inseln, daraus besteht die Republik der Philippinen, die in drei Teilen, Luzon, Visayas, Mindanao und diese wiederum zusammen in 13 Regionen unterteilt sind. Von diesen 7107 Inseln, sind aber nur ca. 2000 bewohnt und nur elf Inseln sind größer als 2500 Quadrat-Kilometer. Laut dem „National Tresore Archiv der Philippinen“, wurden das Land erstmals im Jahre 1380 erwähnt und in kleinen Skizzen aufgezeichnet. Die damalige Bevölkerung bestand aus „Native-Philipinos, Malaien und Chinesen“. Namentlich entdeckt und kartographiert wurden sie im Jahre 1521 durch den Seefahrer Ferdinand Magellan und seinen 5 Schiffen, mit denen er im Jahre 1519 vom der spanische Stadt Sevilla in See stach und nur durch eine Zufall die Philippinen entdeckte.

Nach mehr als 300 Jahre Besetzung durch Spanier, Chinesen und Amerikaner, wurden die Philippinen im Jahr 1946 unabhängig. Der Filipino ist ein weltoffener und sehr gastfreundlicher Mensch, wo von sie sich selber überzeugen können. Die Bevölkerung schätzt man heute auf ca. 84 Millionen Menschen, die zu 90% dem katholischen Glauben angehören. Der Rest der Bevölkerung steht im Glauben der Protestanten, des Buddhismus oder der Muslime.

Auf den Philippinen werden ca. 10 verschiedene und 87 verschieden Dialekte gesprochen. Die nationale Sprache der Filipinos ist aber Tagalog, wobei die Geschäftssprache Englisch ist. Auf allen Inseln und Regionen, wird Englisch verstanden und auch gesprochen, da diese den Kindern vom „Start“ der Grundschule an, beigebracht wird.

Hauptstadt der Philippinen ist die „Megastadt“ Manila, die alleine schon ca. 10 Millionen Einwohner hat. Die Philippinen sind kein Industriestaat, die meisten Waren werden vom Ausland aus importiert. Selbst Reis, was das tägliche Grundnahrungsmittel auf den Philippinen ist, wird importiert, da die Anbauflächen im eigenen Lande nicht ausreichen, um die ganze Bevölkerung zu ernähren.

18 % des Landes besteht aus Wald, 42 % aus Berg-Regionen, 36.289 km an Küste und es gibt Vorkommen an Mineralien und Edelmetallen. Etwa zwei Drittel der Bevölkerung lebt vom Fischfang und der Land- u. Fortwirtschaft.

Reich sind die Philippinen an Naturschätzen wie über „12.000 verschiedene Arten von Pflanzen“, „1100 verschieden Arten von Fischen“ und mehr als „500 verschieden Arten von Korallen“, was einmalig im asiatischen Raum ist.

Aufgrund von ständigen internationalen und nationalen Standardisierungen und Abkommen, sind die Philippinen ein sicheres Reiseziel für Jung und Alt geworden.