Bohol, das kleine Paradies.

Bohol ist die zehntgrößte Insel der Philippinen liegt zwischen der Insel Cebu im Westen und der Insel Leyte im Ostenund gehört zu den Central-Visayas. Die Insel selbst ist durch seine 3 großen Nachbarinseln (Cebu, Leyte, Mindanao) gut geschützt.

Bohol wir auch von seinen Einwohnern „Das kleine Paradies“ genannt, da die Insel eine abwechslungsreiche Fülle und atemberaubende Vielfalt an Natur zu bieten hat. Sie gehört zu den größten Kokosnuss-Anbaugebieten der Philippinen und man schätzt den Bestand auf ca.1,3 Million Kokospalmen. Aus der Kokosnuss wird Kokosöl gewonnen, welches größtenteils in der Kosmetikindustrie Verwendung findet.

Bohol ist auch über seine Grenzen für seine kunstvollen Flechtarbeiten und Möbelherstellung aus Rattern und Bambus bekannt. Die „Boholanos“, so nennt man die Einwohner auf Bohol, gehören zu den fleißigsten, hilfsbereitesten und den freundlichsten Bewohner der Philippinen.

Um die Insel Bohol liegen 73 weiter kleine Inseln, die meisten davon im Nord. Sie sind zum größten Teil unbewohnt. Auf der ganzen Insel verteilt, sieht man Kirche, Gebäude und Ruinen, die im spanischen Kolonialstil erbaut wurden und die Herrschaft der „damaligen Besetzer" widerspiegelt.

In der Nähe der Hauptstadt Tagbilaran, befindet sich der Geschichtsträchtige Punkt des „Blutpackt“ ein Blutsschwur zwischen dem Häuptling „Sikatuna“ und dem spanischen Konquistador „Miguel Lopez de Legazpi“. Im Landesinneren der Insel finden man einmal große Reisterrassen und Reisfelder, sowie die 1267 besagten „Schokoladen-Hügel“, die auch seit 2009 zu den Weltwundern der Natur gehören.

Man findet den Loboc-River, der sich zwischen riesige Felder von Mangroven und Nepa-Plantagen durchschlängelt und den man bis an das Meer mit einem Boot befahren kann.

Eine weitere Attraktion auf Bohol ist die kleinsten Halbaffenart der Erde, dem sogenannten „Tarsier“. Dieser kann ebenso am Loboc-River in seiner natürlichen Umgebung besichtigt werden.

Wer möchte kann auch einen Adventure-Parks besuchen und im „Flug“ über 125 m tiefe Täler gleiten.

Wer „gut zu Fuß“ ist, den erwartet auch der Dschungel, mit seinen bis zu 30 m hohen Wasserfälle, Flussläufe und riesigen Höhlen mit Fledermäusen.

Im Süden der Insel, wo sind auch das Resort befindet, kann man bei klarem Wetter die Vulkaninsel „Camiguin“ sehen. Im Umkreis des Resorts findet man viele kleine verborgene Buchten mit schneeweisen Stränden und Palmen, sowie die wohl schönsten und attraktivsten Tauchplätze von Bohol.

Bohol